Überspringe das Hauptmenü
Website Suche (Nach dem Absenden werden Sie zur Suchergebnisseite weitergeleitet.)
Such-Formular schließen

Hauptinhalt

Silke Kruse-Weber: Konstruktiver Umgang mit Fehlern. Feedback vor dem Hintergrund von lerntheoretischen Perspektiven im Instrumental- und Gesangsunterricht

Workshops Block I Fr 15.11. 15.00-18.30 Uhr
Workshops Block II Sa 16.11. 9.00-12.30 Uhr

Feedback und Kommunikation beeinflussen Lernprozesse und die Leistung. Das Wissen um den lerntheoretischen Hintergrund sowie die Sensibilisierung für Merkmale, Dimensionen und Wirkungsweisen verschiedener Feedback-Methoden schafft die Möglichkeit für einen bewussteren Umgang und kann somit das Lehren und Lernen im Instrumental- und Gesangsunterricht wesentlich verbessern. Eine konstruktiv(istisch)e Feedback-Kultur ermöglicht darüber hinaus ein tieferes Verstehen von Lernen und Leistung. Lernende werden motiviert, ihre Arbeit selbsttätiger zu steuern, zu regulieren und eigene Perspektiven entwickeln. Ein wertschätzendes, konstruktives und damit motivierendes Feedback ermöglicht SchülerInnen einen angstfreien Umgang mit Musik, führt zu einer positiven LehrerIn-SchülerIn-Beziehung und motiviert zum Lernen. Durch das Bewusstmachen von ausgewählten psychologischen, pädagogischen und didaktischen Perspektiven wird in diesem Seminar gezeigt, dass Feedback und der konstruktiv(istisch)e Umgang mit Fehlern der Schlüssel für erfolgreiches Lehren und Lernen im Unterricht sein kann. Das Feedback-System des Critical Response Process von Liz Lermann kann hierfür Struktur und ein kreatives Werkzeug bieten.
Der interaktive Workshop wird den Teilnehmer_innen die Möglichkeit geben, sich auch mit ihrer eigenen Lehrtätigkeit auseinanderzusetzen und die Sensibilisierung für ressourcenorientierte Feedbackmethoden erhöhen.
 
Silke Kruse-Weber ist Professorin für Instrumental- und Gesangspädagogik an der Kunstuniversität Graz, Vorständin des Instituts für Musikpädagogik sowie Vorsitzende der Curricula-Kommission Instrumental- und Gesangspädagogik. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Weiterentwicklung von Curricula in der Instrumentalpädagogik, einer aktivierenden Hochschuldidaktik und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Neben der Durchführung zahlreicher internationaler Symposien umfasst ihre wissenschaftliche Forschungstätigkeit Projekte und Publikationen an der Schnittstelle zwischen Instrumentalpädagogik, Musikpsychologie und Pädagogik: z.B. Feedback und Fehlermanagement, Reflective Practice, Instrumentales Üben lehren und lernen, Lebenslanges Lernen sowie die Entwicklung eines Beobachtungs- und Kompetenzmodells für Instrumentalunterricht. Sie absolvierte ein künstlerisches und ein pädagogisches Klavier-Diplom als auch einen Magister in Musik- und Theaterwissenschaft und promovierte in der Musikpädagogik zum Thema „Klavierpädagogik im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts“.