Überspringe das Hauptmenü
Website Suche (Nach dem Absenden werden Sie zur Suchergebnisseite weitergeleitet.)
Such-Formular schließen

Hauptinhalt

Musikschulförderung

Die Landesförderung der Musikschulen ist in den Bestimmungen des NÖ Musikschulgesetzes 2000, Abschnitt 3, festgelegt. Die Finanzierung des niederösterreichischen Musikschulwesens wird damit von drei Partnern getragen: Land Niederösterreich, Gemeinden und Eltern (Schulgeld).

Neben der Wochenstunden- und Basisförderung werden im Rahmen der sogenannten Strukturförderung weitere Bereiche des Musikschulwesens gefördert. Weiters ist eine Förderung des Unterrichts mit erwachsenen Menschen mit Behinderung möglich.

Ansprechpartner: fabian.roeper@mkmnoe.at
T. 02742 9005 16895

Alle Voraussetzungen für die Wochenstundenförderung sind in der NÖ Musikschulförderungsverordnung  bestimmt. Einreichfrist für den Förderantrag ist der 30. November, Stichtag für die Daten ist der 30. Oktober.

Strukturförderung

Die Strukturförderung umfasst die Mangelinstrumentenförderung, die Leiterakademieförderung, die Förderung der LeiterInnenhearings und die Talenteförderung. Finden Sie hier alle Informationsblätter und Einreichfristen zum Download.

Die Strukturförderung umfasst seit 2007 die Mangelinstrumentenförderung, die Leiterakademieförderung und die Förderung der LeiterInnenhearings.

Mit Schuljahr 2013/14 wurde die Talenteförderung eingeführt. Das Land Niederösterreich unterstützt im Rahmen der Strukturförderung finanziell die Förderung von herausragenden Talenten an niederösterreichischen Musikschulen, deren Begabung nachgewiesen wird und die ihren Hauptwohnsitz in Niederösterreich haben.

Förderung für Menschen mit Behinderung

Einem in der Sitzung vom 7. Mai 2014 beschlossenen Vorschlag des NÖ Musikschulbeirates folgend unterstützt das Land Niederösterreich (Abteilung für Soziales) finanziell die Förderung Menschen mit Behinderung, welche zum Stichtag 30.10. das 24. Lebensjahr bereits vollendet haben. Diese Förderung ist gekoppelt an die Bestätigung des Finanzamts über den Bezug einer erhöhten Familienbeihilfe.